2. Mose 19: 4 – Gott als Adler der sein Volk, seine flüggen Jungen, am Rücken trägt

oder

5. Mose (Deuteronomium) 32:11. 11:

So, wie ein Adler sein Nest aufstört,
Über seinen flüggen Jungen schwebt,
Seine Flügel ausbreitet, sie aufnimmt,
Sie auf seinen Schwingen trägt,

Zu den gefährlichsten Zeiten im Leben eines Adlers gehören seine ersten Flugstunden. Nicht wenige Adler verlieren dabei das Leben. Auch die angehende israelitische Nation war in Gefahr, als sie aus Ägypten auszog.
Es gibt Berichte, wonach Adler ihre Jungvögel kurz auf dem Rücken getragen haben, damit sie bei ihren ersten Flugversuchen nicht verunglückten.
G. R. Driver kommentierte diese Berichte in der Publikation Palestine Exploration Quarterly wie folgt:

„Das [biblische] Bild ist somit kein Produkt der Phantasie, sondern beruht auf Tatsachen.“

Adler sind auch in anderer Hinsicht vorbildliche Eltern. Sie versorgen den Nestling nicht nur regelmäßig mit Nahrung, sondern das Weibchen zerkleinert auch sorgsam das Fleisch, das vom Männchen zum Horst gebracht wird, damit der kleine Adler es hinunterschlingen kann. Da die Nester meistens an Felswänden oder in hohen Bäumen gebaut werden, sind die Jungvögel den Elementen ausgesetzt. Die Sonne, die in den biblischen Ländern oft sengend heiß ist, könnte für sie den Tod bedeuten, wenn sie nicht von den Eltern umsorgt würden. Der Adler breitet seine Flügel manchmal stundenlang aus, um den zarten Nestlingen Schatten zu spenden.
Jehova läßt uns denselben liebevollen Schutz zukommen, sofern wir auf ihn vertrauen.

Hebräer 3:4 – Jedes Haus hat jemanden gebaut. Auch das Universum muss jemand gebaut haben.

Aus dem Kontext betrachtet, ist mit dem Haus das auswählte Volk Gottes gemeint (zuerst die Israeliten, dann das Israel Gottes von dem Jesus der Erbauer ist), allerdings finden wir noch eine weitere logische Schlussfolgerung:

Wir könnten das Gesetz von Ursache und Wirkung anführen. Wenn wir eine Wirkung beobachten, schließen wir auf eine Ursache. Wir könnten also sagen: „Wenn Sie in einer einsamen Gegend zu einem schönen Haus voll mit Nahrungsvorräten kommen (eine Wirkung), würden Sie dann nicht sofort annehmen, dass jemand (eine Ursache) das Haus gebaut und die Vorräte angelegt hat? Genauso geht es einem, wenn man sieht, welche Planung in der Natur steckt und wie viel Nahrung in den ‚Vorratskammern‘ der Erde vorhanden ist (eine Wirkung). Muss nicht auch das auf jemand (eine Ursache) zurückzuführen sein?

(Quelle: http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102007053#h=23:228-23:962)